Projektablauf in Berlin/Brandenburg

Derzeitiger Stand der Region Berlin/Brandenburg (Ende November 2019)

Update 2 (Ende November 2019) Rückmeldung zur Lernstandserhebung, Beginn der Verhaltenseinschätzung
Die Ergebnisse der 890 teilnehmenden Kinder, die an der Lernstandserhebung teilgenommen haben, wurden am 13.11.2019 an die Schulen verschickt. Nähere Informationen zur besseren Verständlichkeit Ihrer erreichten Werte finden Sie hier.
Zwischen dem 5.11. und dem 13.11. verschickten wir zudem an ausgewählte Familien Fragebögen zu Ihren Kindern und befragen auch die Lehrpersonen zum Verhalten dieser Kinder. Bisher haben wir schon 81 Fragebögen der Eltern und 155 Fragebögen der Eltern zurück erhalten. Wir freuen uns über weitere Post und danken allen für Ihr aktives Mitwirken!

Update 1 (Ende Oktober 2019) Lernstands- und Meinungserhebung (“Screening”)
In Potsdam wurden am 15.08.2019 acht engagierten Testleitenden erfolgreich geschult, sodass vom 19.08.2019 bis 24.10.2019 die teilnehmenden Schulen in Berlin und Brandenburg besucht werden konnten. Wir bedanken uns herzlich bei den 54 besuchten Klassen an 22 Schulen. Wir erfuhren von allen Seiten große Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes und danken allen beteiligten Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeitenden der Sekretariate und Kindern sowie Eltern für ihre große Engagement und freuen uns darauf gemeinsam mit Ihnen und euch das Projekt fortzusetzen.

Ablauf des Projektes in der Region Berlin/Brandenburg

Der Ablauf des Projektes gliedert sich in mehrere Schritte, wobei für jeden Schritt die Einverständnis der Eltern erforderlich ist. Der im Folgenden dargestellte Verlauf ist in der beigefügten Grafik noch einmal abgebildet.

AblaufUP

Schritt 1: Screening (abgeschlossen)

Zunächst wird im Herbst 2019 in der dritten Klasse ein sogenanntes “Screening” durchgeführt. Dies umfasst zum einen eine Lernstandserhebung aller Kinder, die diese Klasse besuchen, zum anderen eine zusätzliche Erhebung der Einschätzung des Verhaltens bei all jenen Kindern, die in der Lernstandserhebung einen gewissen Grenzwert im Lesen oder Rechnen nicht erreichen.

Schritt 2: Auswahl der teilnehmenden Kinder

Als zweiter Schritt erfolgt eine Zuteilung der geeigneten Klassen auf die Interventions- und Kontrollgruppe, es wird also zufällig entschieden, welche Kinder ausschließlich die PC-/Online Förderung erhalten und in welchen Klassen zusätzlich das KlasseKinderSpiel (KKS) gespielt und einzelfallbezogen drei bis vier mal wöchentlich die Kooperative Verhaltensmodifikation (KVM) durchgeführt wird.

Schritt 3: Fortbildung der Lehrkräfte und Erhebung der Ausgangslage

Im Anschluss erfolgt die Fortbildung (FB) der Lehrkräfte ab November 2019 insbesonder in Bezug auf das KlasseKinderSpiel (KKS). An diese Phase schließt eine Erhebung der Ausgangslage sowohl in Bezug auf die schulischen Schwierigkeiten als auch in Bezug auf die Ausprägung des Verhaltens an. Dies wird “Prätest” (Vortestung) genannt.

Schritt 4: Förderung und Erhebung des abschließenden Lernstands

Nachdem all diese Schritte durchlaufen sind, startet die engmaschig begleitete Interventionsphase über die gesamte Dauer des 2. Schulhalbjahres des Schuljahres 2019/2020, demnach von Februar bis Juli 2020. Diese schließt mit der abschließenden Erhebung des Lernstandes und der Verhaltensausprägung (“Posttest”) ab, welche die Vergleichsgrundlage für die Auswertung des Interventionserfolges liefert. Zum Schuljahres Ende endet auch die Durchführungsphase des Projektes und der Auswertungszeitraum, in dem die Ergebnisse analysiert und veröffentlicht werden, schließt sich an. Dieser kann mehrere Jahre umfassen. Gern informieren wir Sie in dieser Zeit regelmäßig über neue Publikationen des Projektteams.

Weitere Informationen/ Teilnehmen

Weitere Informationen zum Projektablauf in Berlin finden Sie zudem im Flyer mit dem Passwort KOMPASS.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.